Gästebuch

(67 Einträge)  


Seite:
   <<       >>      neuer Eintrag      Information   
Sort.:
Alle Filter deaktivieren

Thema: 
Kolumbien 1998 Die Seiten zum Thema öffnen
Eintrag: 27
Autor:  Peter Haupt schrieb am 28.09.2009 um 1810 Uhr:
Eintrag:  Hallo Heiko,
wir sind zu zweit und haben uns vorgenommen im Dezember 2011 den Chimborazo zu bezwingen. Haben keine Schneeerfahrung, waren aber dieses Jahr auf den Kili mit eigenem Gepäck, also 20 kg Rucksack. Bin nun auf der Suche nach einem Internetforum über den Chimborazo, oder jemanden, der sich auskennt und uns erste Ratschläge über Ausrüstung, Touranbieter, gesundheitliche Mindestanforderungen, ob man einen Fels- und Eiskurs belegen sollte etc., geben kann.
Würde mich über eine Antwort freuen, PETER
Antwort:  Hallo Peter,
wenn ihr den Kilimandscharo mit 20 kg Gepäck auf dem Rücken geschafft habt, dann sollte der Chimborazo für euch auch machbar sein. Ein Kletterkurs (Fels / Eis) ist meiner Meinung nach nicht erforderlich, kann natürlich aber auch nicht schaden. Ihr braucht vor allem reichlich Kondition. Vor dem Aufstieg solltet ihr auf jeden Fall eine ausreichende Akklimatisation und Höhentraining absolvieren. Ein paar kleinere Bergwanderungen und Touren zu weniger hohen Gipfeln im Umfeld von Quito bieten sich da an. Für den eigentlichen Aufstieg empfehle ich euch dringend erfahrene Bergführer zu nehmen (am besten gleich zwei, falls einer von euch Probleme bekommt, kann ihn ein Führer zurück zur Basis bringen, während der zweite weiter nach oben geht). Führer kann man sich problemlos bei verschiedenen Agenturen in Quito - oder besser noch direkt in Riobamba engagieren. (Ich denke mal, da stehen aktuelle Informationen in den gängigen Reiseführern drin. Wir haben damals ca. 450 US$ für zwei Bergführer inklusive der benötigten Ausrüstung (Steigeisen, Eisaxt, Seile, Karabiner und warme winddichte Kleidung) bezahlt.) Zum Gipfel des Chimborazo führen verschieden Routen mit unterschiedlichsten Schwierigkeitsgrad. Ich empfehle euch eine der beiden einfacheren Routen: die Normal- oder die Whymper-Route, die beide an der Whymper-Hütte starten und über den Westgrat zum Vorgipfel ("Ventimilla") und weiter zum Hauptgipfel ("Whymper") führen. Der Anstieg ist steil und führt ab ca. 5000 m Höhe über Eis und Schnee des Gletschers. Ein Internet-Forum zum Thema ist mir leider nicht bekannt.
Grüße & viel Erfolg bei dem Unternehmen,
Heiko

Thema: 
Kolumbien 2001 Die Seiten zum Thema öffnen
Eintrag: 26
Autor:  Manuela schrieb am 07.06.2009 um 1816 Uhr:
Eintrag:  Hola, eure Reiseberichte machen Reiselust!! Ich möchte allein als Frau nach Kolumbien und würde auch gern einige Wandertouren machen durch den Nationalpark. Gibt es kleine Gruppen denen man sich anschliessen kann vor Ort? Wie sind die Einheimischen? Ich war noch nie in Südamerika und habe ein wenig Muffesausen - ich spreche aber ganz gut spanisch und glaube dass ich gut zurechtkommen werde. Würdet ihr mir ein anderes Land zum Einstieg als Alleinreisende empfehlen? Ich dachte auch schon an Peru.... Ich würde mich über einen Rat von Euch sehr freuen!! Sonnige Grüsse aus Spanien, Manuela
Antwort:  Hola Manuela,
wenn Du durch die Sierra Nevada wandern möchtest, dann reise am besten zuerst nach Santa Marta ganz im Norden von Kolumbien. Dort gibt es ein kleines Hotel - das "Miramar" - wo sich Rucksacktouristen aus aller Welt treffen. Hier kannst Du relativ einfach andere Interessenten für eine solche Tour finden und mit lokalen Führern Kontakt aufnehmen.
Für mich persönlich ist KolumbienÖffnen eines der tollsten Reiseziele, die ich bisher besucht habe. Allerdings ist es in der Tat nicht ganz ungefährlich - und als "Einstiegsland" für Südamerika würde ich Dir eher EcuadorÖffnen oder PeruÖffnen empfehlen. Dass Du Spanisch sprichst ist natürlich ein unschätzbarer Vorteil ! Was die Einheimischen betrifft, so kann ich nichts Negatives über sie berichten. Wenn man als Fremder freundlich und zurückhaltend auftritt wird man fast überall gastfreundlich aufgenommen.
Ein großes Problem in Kolumbien ist nach wie vor die unsichere politische Lage. Guerilla bzw. Paramilitärs kontrollieren weite Teile des Landes - u.a. auch die Sierra Nevada de Santa Marta. Ich persönlich habe nie wirklich Probleme mit diesen Gruppierungen bekommen. Trotzdem würde ich Dir dringend empfehlen: Wenn Du eine Tour in dieses wirklich wunderschöne Gebiet unternehmen möchtest, dann nimm unbedingt einen Führer der über die aktuelle Lage vor Ort wirklich bescheid weiß und zudem gute Kontakte zu den das Gebiet kontrollierenden Kräften hat !
Auf jeden Fall wünsche ich Dir eine tolle Zeit in Südamerika ! Dieser Kontinent ist mehr als nur eine Reise wert ... ;o)
Viele Grüße - derzeit aus dem sonnigen LibanonÖffnen - Heiko

Thema: 
Reiseberichte Die Seiten zum Thema öffnen
Eintrag: 25
Autor:  Lars Freudenthal schrieb am 02.04.2009 um 1915 Uhr:
Eintrag:  Hallo, beim Stöbern habe ich Eure schöne Reiseseite gefunden. Nachdem meine Frau und ich selber seit Jahren immer wieder gerne verreisen, haben wir neben einigen Berichten das Verzeichnis http://www.urlaub-und-reiseberichte.de geschaffen. Wir würden uns freuen, wenn auch Ihr ein paar Eurer Reiseberichte (ab 2001) bei uns eintragt. Viele Grüße Lars

Thema: 
Reiseberichte Die Seiten zum Thema öffnen
Eintrag: 24
Autor:  oren salzman schrieb am 23.12.2008 um 2131 Uhr:
Eintrag:  Hello My dear Heiko,
remember us, the two israeli's from MadagascarÖffnen on the way to mananar? Hope that you made it on time to the flight there and that the trip to Nepal was amazing. If you can send us photos from that journey we would be greatfull.
Thanx in advance, Oren & Lior

   <<       >>   

Seitenanfang
Seitenende
Startseite
Hinweis: Alle JavaScript-Funktionen wurden durch den Browser deaktiviert. Bei einzelnen Elementen auf dieser Seite kann es dadurch zu Funktions- oder Darstellungsfehlern kommen.

Sie sind Besucher Nr. Besucherzähler
Kontakt Impressum © 2000-2018 by Heiko Otto  •  OSE Gera / Erfurt