Jordanien (Daten & Informationen)


     <<           Länderübersicht           >>     
Das Land:
Das Haschemitische Königreich Jordanien (al-Mamlaka al-Urdunniyya al-Hāschimiyya, المملكة الأردنّيّة الهاشميّة) ist ein Staat in Westasien. Er umfasst eine Fläche von 89.342 km². Die höchste Erhebung Jordaniens ist der Dschabal Umm ad-Dami an der Grenze zu Saudi Arabien (1.854 m ü.NN), den tiefsten Punkt markiert das Tote Meer (-408 m ü.NN). In Jordanien leben ca. 6,5 Millionen Menschen. Das Land unterteilt sich in 12 Gouvernements ("Muhāfaza": Adschlun, Aqaba, Amman, al-Balqa, Dscharasch, Irbid, al-Karak, Ma'an, Madaba, al-Mafraq, at-Tafila und Zarqa). Die Landeshauptstadt ist Amman. Jordanien ist eine konstitutionelle Monarchie. Tag der Unabhängigkeit (von Großbritannien) und zugleich Nationalfeiertag ist der 25. Mai. (Am 25. Mai 1946 erlosch das britischen Mandat für Palästina. Mit der Krönung von Abdallah I. zum König konstituierte sich der Staat Transjordanien. Ab 1950 erhielt der neue entstandene Staat die Bezeichnung Jordanien.)

Die Flagge: Jordanien
Bedeutung: Drei gleichbreite horizontale Streifen in Schwarz (oben), Weiß und Grün, überlagert von einem spitz zulaufenden gleichschenkligen roten Dreieck auf der Mastseite der Flagge mit einem siebenzackigen weißen Stern im Zentrum des Dreiecks - Schwarz repräsentiert das Kalifat der Abbasiden, Weiß das Kalifat der Umayyaden und Grün das Kalifat der Fatimiden, Rot steht für die Dynastie der Haschimiten und für die Arabische Revolte im Jahr 1916. Die sieben Spitzen des Sterns versinnbildlichen die sieben Ferse der ersten Sure (al-Fatiha) des Korans. Außerdem steht der Stern für den Glauben an den Einen Gott (Allah), die Menschlichkeit, den Nationalstolz, die Einheit der arabischen Stämme, Bescheidenheit und Demut, Rechtschaffenheit und soziale Gerechtigkeit. Sowohl die Gestalt als auch die Farben der Flagge wurden von der Fahne des arabischen Widerstands gegen die britische Kolonialherrschaft während des Ersten Weltkriegs abgeleitet. Die vier Farben Schwarz, Weiß, Grün und Rot gelten seitdem als Panarabische Farben.

Die Lage: Ara-Jor
Jordanien liegt im Westen Asiens (Vorderasien, Naher Osten). Es grenzt im Norden an Syrien, im Nordosten an den Irak, im Osten und Süden an Saudi Arabien, im Südwesten an das Rote Meer und im Westen an Israel, das Tote Meer und das durch Israel besetzte Westjordanland.

Die Hauptstadt: Jor-Map
Amman, die Hauptstadt Jordaniens, liegt im Bergland im Nordwesten des Landes. Die Stadt liegt zwischen 775 m und 1.400 m über dem Meeresspiegel auf 31°57' nördlicher Breite und 35°56' östlicher Länge. Im Stadtgebiet von Amman leben ca. 1.900.000 Menschen, im Großraum Amman mehr als 2.100.000 Menschen und somit gut ein Drittel der Gesamtbevölkerung Jordaniens.

Weitere (touristisch) bedeutende Städte Jordaniens sind Aqaba, Dscharasch (Jerasch), Karak, Madaba, Ma'an, Irbid und Zarqa.

Das Klima:
Das Klima Jordaniens ist Arid, d.h. in weiten Teilen des Landes herrscht ein trockenes Wüstenklima.

Eine Ausnahme bildet nur der Nordwesten des Landes, wo der Einfluss des Mittelmeeres das Klima prägt. Die Sommer sind landesweit heiß und trocken bei Tagesdurchschnittstemperaturen um 26°C (mit Tageshöchstwerte von über 32°C) im Nordwesten und 33°C (mit Tageshöchstwerten von über 40°C) im Osten und Süden Jordaniens. Nachts kann es speziell in den Wüsten- und Bergregionen stark abkühlen. Die Niederschlagswahrscheinlichkeit geht landesweit in den Sommermonaten gegen 0. Im Winter kühlt es sich in den nordwestlichen Landesteilen auf durchschnittlich 8°C (bei Tagestiefstwerten um 4°C) ab. Die monatliche Niederschlagsmenge steigt auf ein Maximum von über 100 mm in den Monaten Januar und Februar an. Im Osten und Süden fällt die durchschnittliche Tagestemperatur dagegen auch im Winter nur selten unter 15°C (bei Tagestiefstwerten um 9°C) ab. Die monatliche Niederschlags Menge bleibt mit 5 bis 7 mm zwischen Dezember und Februar auch über die Wintermonate extrem niedrig. In der Jahressumme fallen im Nordwesten Jordaniens bis zu 800 mm Niederschlag, um Osten und Süden dagegen nur 35 bis 50 mm.

Die beste Reisezeit für Jordanien liegt zwischen April und Mai und zwischen Oktober und November.

Die Sprache:
Amtssprache in Jordanien ist Arabisch.

Einige wichtige Worte auf Arabisch:

  - Hallo: salaam alaikum ("Friede sei mit dir") - Antwort: alaikum al-salaam
  - Guten Tag: marhaba - Auf Wiedersehen: maa al-salaama
  - Bitte: min fádlak (weibl. min fádlik) - Danke: shukran - Bitte, keine Ursache: afwan
  - Entschuldigung: la mu'aza
  - Ja: aywa (oder: na'am) - Nein: la
  - Freund: ṣadīq - Freundin: ṣadīqa - Freunde: aṣdiqā
  - Ich spreche kein Arabisch: La atakallam arabi.

Englisch ist als Bildungs- bzw. Handelssprache ebenfalls weit verbreitet.


Die Religion:
Laut Verfassung ist Jordanien ein Sunnitisch-Islamischer Staat.

ca. 92% der Einwohner Jordaniens bekennen sich zum Sunnitischen Islam, ca. 4,5% zu verschiedenen Christlich-Orthodoxen Kirchen, ca. 1% zur Römisch-Katholischen Kirche und ca. 0,5% zu Protestantischen Kirchen sowie ca. 2% zu anderen Glaubensgemeinschaften wie Drusen und Bahai.

Die Währung: Jor-1-Dinar-V-2008
Jordanischer Dinar (JOD)
1 JOD = 10 Dirham = 100 Piaster = 1000 Fils
   weitere Banknoten   
Banknoten: 1, 5, 10, 20, 50 Dinar
Münzen: 5, 10, 25, 50, 100 Fils
1, 2½, 5, 10 Piaster    ¼, ½, 1 Dinar

Die Besonderheit:
Neben dem in Europa verwendeten Gregorianischen Kalender findet in Jordanien auch der Islamische Kalender Verwendung. Vor allem bei religösen Anlässen wird das Datum oft in diesem, nach Mondjahren (beginnend mit der "Hidschra" - der Auswanderung Mohammeds aus Mekka am 16. Juli 622) gerechneten Kalendersystem angegeben.

Die Einreise:
Inhaber eines noch mindestens sechs Monate gültigen deutschen Reisepasses benötigen für die Einreise nach Jordanien ein Visum. Dieses kann gegen eine Gebühr von 39,- EUR (Stand 2012) bei den Vertretungen Jordaniens in Deutschland oder auch direkt bei der Einreise an der Grenze bzw. am Flughafen für 10,- JD bzw. 15,- US$ (Stand 2009) erworben werden. Das Visum wird im Allgemeinen für einen touristischen Aufenthalt bis maximal 4 Wochen ausgestellt. Eine Verlängerung bis zu 6 Monaten ist an örtlichen Polizeidienststellen möglich. Achtung: An der Grenzstation zum Westjordanland (King-Hussein-Brücke) wird kein Visum ausgestellt !

Die Vertretung:
Botschaft des Haschemitischen Königreichs Jordanien
Heerstraße 201
13595 Berlin
Tel.: 0049 / 30 / 3699600
Fax: 0049 / 30 / 36996011
eMail: jordan@jordanembassy.de
Web: http://www.jordanembassy.de
Botschaft der Bundesrepublik Deutschland in Jordanien
Benghasi Street 25, Jabal Amman
Amman 11118, Jordanien
Tel.: 00962 / 6 / 5901170
Fax: 00962 / 6 / 5901282
eMail: info@amman.diplo.de
Web: http://www.amman.diplo.de

Die Empfehlung:
Dinge, die man in Jordanien unbedingt gesehen haben sollte:
  - Die Felsenstadt Petra im Bergland von Edom
  - Das antike Gerasa (Dscharasch / Jerasch) im Norden Jordaniens
  - Das Wadi Rum - eine faszinierende Wüstenlandschaft mit bizarren, steil aufragenden Plateaufelsen aus buntem
    Sandstein und Granit
  - Die Mosaiken von Madaba
  - Die Kreuzfahrerburg Kerak (Crac des Moabites)
  - Das antike römische Theater und der Zitadellenhügel in der Hauptstadt Amman

Dinge, die man in Jordanien unbedingt getan haben sollte:
  - Ein Kamelritt zu den natürlichen Felsbrücken im Wadi Rum
  - Trekking oder Canyoning im Wadi Mujib unweit des Toten Meeres
  - Ein Bad im Toten Meer (Achtung: Es sollte unbedingt eine Duschgelegenheit in der Nähe sein !!!)
  - Schnorcheln oder Tauchen im Roten Meer bei Aqaba
  - Eine Vorführung antiker Gladiatorkämpfe und Pferderennen im Hippodrom von Gerasa miterleben

Die hier aufgelisteten Daten und Informationen stammen mehrheitlich aus der Zeit meiner Aufenthalte in Jordanien (1995, 2009). Sie erheben weder auf Vollständigkeit noch auf Aktualität Anspruch. Verbesserungsvorschläge sind stets willkommen. Für aktuelle Informationen und Einreisebestimmungen empfehle ich die Web-Seiten des Auswärtigen Amtes.
     <<           Länderübersicht           >>     
 
 
 
Seitenanfang
Navigationsmenü
Seitenende
Startseite
Kommentar Kontakt Impressum © 2000-2017 by Heiko Otto  •  OSE Gera / Erfurt