Tschechoslowakei (Daten & Informationen)


     <<           Länderübersicht           >>     
Das Land:
Die Tschechoslowakische Sozialistische Republik (Československá socialistická republika, Československej socialistickej republiky, ČSSR) war ein Binnenstaat in Mitteleuropa. Er umfasste eine Fläche von 127.902 km². Die höchste Erhebung der Tschechoslowakei war der Gerlachovský Štít in der Hohen Tatra (2.655 m ü.NN), den tiefsten Punkt markierte der Fluss Bodrog im Südosten des Landes an der Grenze zu Ungarn (94 m ü.NN). In der Tschechoslowakei lebten im Jahr 1990 ca. 15.700.000 Menschen. Das Land unterteilte sich in drei tschechische Landesteile (Böhmen, Mähren und Schlesien) sowie einen slowakischen Landesteil (Slowakei). Die Landeshauptstadt war Prag. Die Tschechoslowakei war eine Volksrepublik mit kommunistischer Prägung und autoritärem Einparteiensystem. Tag der Unabhängigkeit und zugleich Nationalfeiertag war der 28. Oktober ("Tag der Gründung" - am 28. Oktober 1918 entstand der erste selbstständige tschechoslowakischen Staat infolge des Zerfalls von Österreich-Ungarn am Ende des Ersten Weltkriegs). Nach der sogenannten "Samtenen Revolution" von 1989 wurde die Tschechoslowakei am 29. März 1990 in eine föderativen Bundesrepublik umgewandelt. Tschechien und die Slowakei bildeten die Tschechoslowakische Föderative Republik, die am 23. April 1990 schließlich in Tschechische und Slowakische Föderative Republik umbenannt wurde.

Die Tschechische und Slowakische Föderative Republik (Česká a Slovenská Federativní Republika, Česká a Slovenská Federatívna Republika, ČSFR) war ein Binnenstaat in Mitteleuropa. Er umfasste das komplette Staatsgebiet der ehemaligen Tschechoslowakischen Sozialistischen Republik, war im Gegensatz zu dieser aber ein aus zwei Republiken (Tschechien und der Slowakei) bestehender Staatenbund. Die Landeshauptstadt war Prag. Die ČSFR war eine Parlamentarische Bundesrepublik. Gründungstag war der 23. April 1990. Die Staatenunion bestand nur etwas mehr als 2½ Jahre. Am 31. Dezember 1992 wurde die Föderation zugunsten der beiden souveränen Staaten Tschechien und Slowakei aufgelöst und damit das endgültige Ende der Tschechoslowakei besiegelt.

Die Flagge: Tschechoslowakei
Bedeutung: Zwei gleichbreite horizontale Streifen in Weiß (oben) und Rot, überlagert von einem gleichschenkligen blauen, zur Flaggenmitte zeigenden Dreieck auf der Mastseite der Flagge - die Farben Rot und Weiß (Silber) sind traditionelle Farben sowohl Tschechiens als auch der Slowakei die bereits auf mittelalterlichen Flaggen und Wappen Verwendung fanden. Grundlage der Flagge war die weiß-rote Fahne Böhmens, zu der im Zuge der Vereinigung der ehemals zu Österreich-Ungarn gehörenden Länder das blaue Dreieck als Sinnbild für den Landesteil Slowakei hinzugefügt wurde. Zudem gelten Weiß, Blau und Rot seit dem panslawischen Kongress von 1848 in Prag als die "Panslawischen Farben" - also die Farben, die die Zusammengehörigkeit der slawischen Völker Europas versinnbildlichen. Sie stehen für Freiheit und revolutionäre Ideale.

Die Flagge wurde am 30. März 1920 offiziell als Nationalflagge der Tschechoslowakei eingeführt.

Die Lage: Eur-Tsl
Die Tschechoslowakei lag im Zentrum Europas. Sie grenzte im Westen an Deutschland, im Norden an Polen, im Osten an die Ukraine, im Südosten an Ungarn und im Südwesten an Österreich.

Die Hauptstadt: Tschechoslowakei
Prag, die Hauptstadt der Tschechoslowakei, befand sich im Westen des Landes im Zentrum der historischen Region Böhmen am Fluss Moldau. Die Stadt war (und ist) auch gleichzeitig die Hauptstadt der (Teil-)Republik Tschechien. Sie liegt auf einer durchschnittlichen Höhe von 184 m über dem Meeresspiegel (tiefster Punkt 177 m, höchster Punkt 399 m) auf 50°05' nördlicher Breite und 14°25' östlicher Länge. Im Stadtgebiet von Prag leben ca. 1.260.000 Menschen, im Großraum Prag ca. 2.156.000 Menschen.

Weitere (touristisch) bedeutende Städte der Tschechoslowakei waren unter anderen Brünn (Brno), Budweis (České Budějovice), Pilsen (Plzeň), Ostrau (Ostrava), Böhmisch Krumau (Český Krumlov), Eger (Cheb), Karlsbad (Karlovy Vary), Reichenberg (Liberec), Marienbad (Mariánské Lázně), Poprad, Trnava, Bardejov, Spišská Nová Ves, Košice, Prešov, Žilina, Banská Bystrica, Nitra, Zvolen und Bojnice.

Die Sprache:
Amtssprachen in Tschechoslowakei waren Tschechisch und Slowakisch.

Einige wichtige Worte auf Tschechisch:
  - Hallo: Ahoj
  - Guten Morgen: Dobré ráno - Guten Tag: Dobrý den - Guten Abend: Dobrý večer - Gute Nacht: Dobrou noc
  - Auf Wiedersehen: Na shledanou
  - Bitte: Prosím - Danke: Děkuju - Keine Ursache: Není zač (oder: Prosím pěkně)
  - Entschuldigung: Promiňte
  - Ja: Ano (oder: Jo) - Nein: Ne
  - Freund: Přítel - Freundin: Přítelkyně - Freunde: Přátelé
  - Ich spreche kein Tschechisch: Já neumím České.

Einige wichtige Worte auf Slowakisch:
  - Hallo: Ahoj
  - Guten Morgen: Dobré ráno - Guten Tag: Dobrý deň - Guten Abend: Dobrý večer - Gute Nacht: Dobrú noc
  - Auf Wiedersehen: Dovidenia
  - Bitte: Prosím - Danke: Ďakujem - Keine Ursache: Rádo sa stalo
  - Entschuldigung: Prepáčte
  - Ja: Áno - Nein: Nie
  - Freund: Priateľ - Freundin: Priateľka - Freunde: Priatelia
  - Ich spreche kein Slowakisch: Nehovorím po slovensky.

Weitere regional bedeutende Sprachen waren Deutsch, Polnisch, Ungarisch, Romani, Ruthenisch und Ukrainisch.

Die Währung:
Tsl-50-Kronen-V-1964
Tschechoslowakische Krone (CSK)
1 CSK = 100 Heller
   weitere Banknoten   
Banknoten: 10, 20, 50, 100, 500, 1000 Kronen
Münzen: 5, 10, 20, 50 Heller
    1 Krone, 2, 5, 10 Kronen

Die Nachfolger:
Die Nachfolgestaaten der Tschechoslowakei sind TschechienTschechien und die SlowakeiSlowakei (Auflösung des Staatenbundes am 1. Januar 1993).

Die hier aufgelisteten Daten und Informationen stammen mehrheitlich aus der Zeit meiner Aufenthalte in der Tschechoslowakei (1976, 1980, 1984-1987, 1989-1992). Sie erheben weder auf Vollständigkeit noch auf Aktualität Anspruch. Verbesserungsvorschläge sind stets willkommen.
     <<           Länderübersicht           >>     
 
 
 
Seitenanfang
Navigationsmenü
Seitenende
Startseite
Kommentar Kontakt Impressum © 2000-2017 by Heiko Otto  •  OSE Gera / Erfurt